Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Direction de l'Aviation Civile du Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg
  Recherche
 x Recherche avancée
  Accueil | Nouveautés | Liens | Vos réactions | Contact Aide | Index | A propos du site
      ImprimerEnvoyer à

> Accueil > Services offerts > Espace Drones > Drones futur DE

Drones futur DE

Vers le niveau supérieur

Merkblatt zur europäischen Verordnung über die unbemannten Luftfahrzeuge

WICHTIG: Dieses Merkblatt dient ausschließlich Informationszwecken und bietet eine Zusammenfassung der zukünftig anwendbaren EU Verordnung über unbemannte Luftfahrzeuge. Für Informationen über aktuell anwendbare Regeln und Verfahren, bitte besuchen Sie die folgende Webseite .

Die hier zusammengefasste europäische Verordnung über unbemannte Luftfahrzeuge wird ab dem 31 Dezember 2020 in allen Mitgliedsstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz direkt anwendbar sein.
Die nachfolgenden Informationen beziehen sich auf die zuletzt veröffentlichte Version der Verordnung. Diese kann aber Änderungen unterzogen werden. Die Direction de l’Aviation Civile wird ihr Bestes tun, um dieses Merkblatt jeweils der neusten Version der Verordnung anzupassen.

Direction de l’Aviation Civile

Die Direction de l’Aviation Civile (DAC) ist die zuständige Behörde für die Sicherheit der Luftfahrt in Luxemburg. Somit ist die DAC die zuständige Behörde für die nationale Umsetzung der europäischen Verordnung über die Vorschriften und Verfahren für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge.
Der Betrieb unbemanntes Luftfahrzeug kann Fragen über den Datenschutz sowie den Schutz der Privatsphäre und Lärmbelästigung nach sich ziehen. Die Commission nationale pour la protection des données (CNPD) ist die zuständige Behörde für Fragen betreffend den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre. Die Gemeinden sowie die Administration de l’environnement sind zuständig für Fragen betreffend Lärm.

Definition des unbemannten Luftfahrzeugsystems (UAS)

Ein unbemanntes Luftfahrzeugsystem ist ein unbemanntes Luftfahrzeug sowie die Ausrüstung für dessen Steuerung. Dies schließt sogenannte Drohnen sowie Modellflugzeuge mit ein. Genau wie in der europäischen Verordnung wird in diesem Merkblatt der Begriff UAS verwendet.

Allgemeine Informationen

Aktuell fallen unbemannte Luftfahrzeuge in den Kompetenzbereich eines jeden einzelnen Mitgliedstaats (für aktuell geltende Regeln und Verfahren in Luxemburg, bitte diesen Link aufsuchen). Somit muss sich ein Betreiber eines unbemannten Luftfahrzeugs an die Vorschriften des Staates halten, in dem er seine Aktivität ausführen will.
Um UAS Aktivitäten zu fördern, vereinfachen und harmonisieren, hat die EU Kommission zwei Verordnungen über unbemannte Luftfahrzeuge erlassen:

  • Delegierte Verordnung (EU) 2019/945 vom 12 März 2019 über unbemannte Luftfahrzeugsysteme und Drittlandbetreiber unbemannter Luftfahrzeugsysteme. Diese Verordnung enthält die Anforderungen an die Konstruktion und Herstellung unbemannter Luftfahrzeugsysteme. Auf sie wird in diesem Merkblatt nicht näher eingegangen.
  • Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 vom 24 Mai 2019 über die Vorschriften und Verfahren für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge. Diese Verordnung enthält detaillierte Bestimmungen für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge und wird in diesem Merkblatt zusammengefasst.

Die Verordnung 2019/947 ist nicht anwendbar auf den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen in geschlossenen Räumen.


Ein Betreiber von unbemannten Luftfahrzeugen welcher die Bedingungen der Verordnung 2019/947 erfüllt, wird sein UAS unter bestimmten Umständen (z.B. Registrierung, absolvierter Lehrgang etc.) nicht nur in seinem Registrierungsland, sondern auch in allen anderen Mitgliedsstaaten betreiben können.

Die neue Struktur der europäischen Verordnung 2019/947

Die europäische Verordnung 2019/947 legt, nach dem Kriterium der Höhe des Betriebsrisikos, drei Betriebskategorien für unbemannte Luftfahrzeuge fest:

  • Die Kategorie OPEN („offen“) für den Betrieb der mit dem geringsten Risiko verbunden ist
  • Die Kategorie SPECIFIC („speziell“) für Betriebsarten mit höherem Risiko
  • Die Kategorie CERTIFIED („zulassungspflichtig“) für den Betrieb mit dem größten Risiko

Es wird darauf hingewiesen, dass die europäische Verordnung das Betreiben der unbemannten Luftfahrzeuge nach dem Risikokriterium unterteilt, unbeachtet dessen ob die auszuführende Aktivität kommerziellen oder privaten Charakter hat. Des Weiteren schützt die neue Verordnung vermehrt Personen am Boden.
UAS Flüge in der Kategorie OPEN werden keiner Genehmigung seitens der DAC unterliegen. Es liegt am Betreiber die geltenden Regeln und Verfahren zu respektieren. Die Polizei wird das Einhalten der allgemein geltenden Vorschriften kontrollieren.
UAS Flüge in den Kategorien SPECIFIC und CERTIFIED werden der ausdrücklichen Genehmigung seitens der DAC unterliegen.
Eine Haftpflichtversicherung, welche das Betreiben von unbemannten Luftfahrzeugen abdeckt, muss für Flüge in jeder Kategorie vorhanden sein.

Informationen zu den verschiedenen Betriebskategorien, jede Kategorie unterliegt verschiedenen Voraussetzungen:

Kategorie OPEN :

  • Mindestalter des Fernpiloten: 16 Jahre oder Betrieb unter der direkten Aufsicht eines Fernpiloten der allen Anforderungen genügt
  • Registrierung des UAS Betreibers (gewisse Ausnahmen zulässig)
  • Absolvieren eines Online-Lehrgangs und erfolgreiches Abschließen einer Theorieprüfung (Online Theorieprüfung für Unterkategorien A1 und A3, classroom Prüfung für Unterkategorie A2)
  • Das unbemannte Luftfahrzeug muss immer in direkter Sicht betrieben werden (das „first person view“ sowie der „follow-me modus“ können unter gewissen Umständen als direkte Sicht gelten)
  • Das UAS muss in einer Maximalhöhe von 120m betrieben werden
  • Eine Sicherheitsdistanz zu Personen am Boden muss bewahrt werden, abhängig von der Unterkategorie A1 (kein Überfliegen von Menschenansammlungen und von unbeteiligten Personen), A2 (kein Überfliegen von unbeteiligten Personen und ein Einhalten eines horizontalen Sicherheitsabstandes von 30m gegenüber diesen Personen) oder A3 (es werden keine unbeteiligten Personen gefährdet während des gesamten Betriebs)
  • Das UAS hat eine höchstzulässige Startmasse von weniger als 25kg und ist als solches gekennzeichnet
  • Kein Transport von gefährlichen Gütern oder Abwerfen von Material

Kategorie SPECIFIC :

Sobald eine Voraussetzung im Kategorie OPEN nicht erfüllt ist, fällt der Betrieb in die Kategorie SPECIFIC.
Die folgenden zusätzlichen Bedingungen müssen erfüllt sein um in der Kategorie SPECFIC fliegen zu können:

  • Mindestalter des Fernpiloten: 16 Jahre
  • Verpflichtende Registrierung des UAS Betreibers
  • Eine Bewertung des Betriebsrisikos (SORA - specific operations risk assessment) muss vom Betreiber ausgeführt und zusammen mit dem Genehmigungsantrag an die DAC eingereicht werden

Kategorie CERTIFIED Kategorie CERTIFIED wird angewendet unter folgenden Bedingungen:

  • Überfliegen von Menschenansammlungen mit einem unbemannten Luftfahrzeug von mehr als 3m
  • Beförderungen von Menschen oder von gefährlichen Gütern die im Fall eines Unfalls ein hohes Risiko für Dritte darstellen
  • Wenn das Betriebsrisiko in der Kategorie SPECIFIC als zu groß eingestuft wird

Detaillierte Ausführungsvorschriften zu der Kategorie CERTIFIED werden demnächst auf EU Ebene erlassen.

Geographische UAS Gebiete

Die DAC arbeitet, zusammen mit anderen staatlichen Behörden, geographische UAS Gebiete aus, in denen Flüge von unbemannten Luftfahrzeugen eingeschränkt oder zusätzlichen Bedingungen unterliegen können (z.B. eine zusätzliche Genehmigung, Beschränkung des Höchstgewichts oder der Höchsthöhe des UAS etc.).
Selbstverständlich gibt es auch Gebiete, in denen UAS nicht frei betrieben werden können, z.B. in der Nähe von Flughäfen oder Heliports.
Die geographischen UAS Gebiete sowie die anwendbaren Einschränkungen bzw. zusätzliche Auflagen werden von der DAC vor dem 31 Dezember 2020 veröffentlicht.
Der Fernpilot muss sich immer über die aktuellen geographischen UAS Gebiete informieren und diese samt den zusätzlichen Bedingungen einhalten.

Übergangsphase

Das aktuelle System der generischen und spezifischen Genehmigungen wird am 30 Dezember 2020 auslaufen. Nach diesem Datum wird die DAC keine generischen bzw. spezifischen Genehmigungen mehr ausstellen dürfen.
Für gewisse Fälle wird ein Übergangsregime vorgesehen sein. Die DAC wird demnächst über diese Übergansregeln informieren.
Angesichts der hohen Anzahl an Anfragen bleibt die Webseite der DAC das Hauptkommunikationsmedium. Besuchen Sie möglichst oft unsere Webseite um sich über die neusten Bekanntmachungen zu informieren.

Zusatzinformation:

Die EASA hat vor kurzem das Dokument „Easy rules for UAS“ veröffentlicht. Dieses Dokument beinhaltet alle anwendbaren Regeln und Verfahren gemäß der EU Verordnung 2019/947 sowie die technischen Aspekte der Verordnung 2019/945. Dieses Dokument wird jedoch nicht durchgehend überarbeitet und es besteht das Risiko, dass es die neusten Änderungen nicht enthält. Die aktuellen Versionen der EU Verordnungen finden Sie auf der Webseite des europäischen Amtsblatts (https://eur-lex.europa.eu/homepage.html)



Haut de page

Copyright © Direction de l'aviation civile  Aspects légaux | Contact